Termine

Sep
30

30.09.2017

Okt
10

10.10.2017 - 15.10.2017

Okt
18

18.10.2017 - 19.10.2017

Okt
21

21.10.2017 - 22.10.2017

Okt
25

25.10.2017 19:30 - 23:30

Nov
10

10.11.2017 - 12.11.2017

Nov
18

18.11.2017 - 19.11.2017

Mär
17

17.03.2018 - 18.03.2018

Mär
26

26.03.2018 - 29.03.2018

Apr
14

14.04.2018 - 15.04.2018

Der große Jahresrückblick 2016

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende

 

IGW2016

Internationale Grüne Woche (IGW), Gründung des Bundes der Deutschen Landjugend als e.V., Podiumsdiskussion zur Landtagswahl, Lehrfahrten, Gremienarbeit, Kreisentscheide im Leistungspflügen, Seminare, Kompetenztrainings, Jungweinproben, Fraktionsgespräche, Erntedankfest und die Vorbereitungen für den Landjugendstand auf der IGW 2017 und den Berufswettbewerb setzten Schwerpunkte im Jahr 2016. Damit geht ein für die Landjugend Rheinland-Nassau ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zu Ende, Weihnachten steht vor der Tür. Traditionell ist dies die Zeit der Besinnung und die Zeit Rückblick, aber auch Vorschau zu halten. Mit Blitzlichtern aus ihrer Arbeit verabschiedet sich die Landjugend Rheinland-Nassau aus dem zu Ende gehenden Jahr. Natürlich können die Bilder nur einen kleinen Ausschnitt der Arbeit zeigen und sollen keinesfalls das Engagement und die Arbeit der nicht Abgebildeten schmälern. Die Hauptarbeit wird selbstverständlich in den Orts- und Kreisgruppen der Landjugend Rheinland-Nassau geleistet. Hier finden die regelmäßigen Treffen, Übungsstunden, Stammtische, Seminare, Fahrten, Turniere und Wettkämpfe, Wanderungen, Grillabende, Partys, Auftritte, Ausstellungen, Umzüge, Feste und vieles mehr statt. An vielen Stellen sind die Landjugendgruppen ein fester Bestandteil des öffentlichen Lebens in der Region. Die Landjugendarbeit vor Ort steht und fällt mit dem Engagement der jeweiligen Vorstände und Mitglieder. Hier gilt es nicht nachzulassen und immer wieder neue und nachrückende Landjugendliche anzusprechen, mitzunehmen und einzubinden. Nur so ist langfristig ein Fortbestand der Landjugendarbeit gewährleistet.

Neben den Aktivitäten der Arbeitskreise Agrarpolitik und Weinbau auf Landes- und Bundesebene, Seminaren und Landesvorstandssitzungen gab es natürlich auch noch die besonderen Höhepunkte in der Landjugendarbeit.

Gleich zu Beginn des Jahres machten sich zwei Landjugendliche aus Rheinland-Nassau auf, um am zweimonatigen TOP- Kurs „An den Grenzen wachsen Horizonte“ der Andreas-Hermes-Akademie teilzunehmen: Julia Braun aus Mayen-Hausen und Christian Thiel aus Abentheuer. Der TOP- Kurs ist vor allem etwas für Landjugendliche, die sich in Organisationen der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes als Interessenvertreter wirksam einbringen, für die Interessen der Landwirtschaft und des Weinbaus aber auch des ländlichen Raumes eintreten und die eigenen persönlichen Stärken und Talente entdecken und unternehmerische Fähigkeiten trainieren möchten. Aber auch Landjugendliche, die mehr über die Chancen von unternehmerischer Landwirtschaft und Weinbau im Wettbewerb wissen wollen, selbstsicher auftreten, frei reden und die eigene Persönlichkeit entwickeln möchten sind im TOP-Kurs sehr gut aufgehoben. Nicht zu kurz kommen auch das Erlernen und Üben von Kompetenzen im Umgang mit Medien und öffentlicher Meinung. Und natürlich sollen auch Spaß, Gemeinschaft und neue Freunde kennen lernen nicht zu kurz kommen. Fahrten nach Berlin, Frankfurt, Brüssel, Rom und Marokko sorgten für Abwechslung und eine Fülle neuer Eindrücke. Julia Braun konnte kurz vor Beginn des TOP-Kurses als stellvertretende Landesvorsitzende gewählt werden und bringt sich seitdem engagiert und zuverlässig in die Vorstandsarbeit ein.

Die viertägige Tour zur Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin im Januar war für alle Teilnehmer/innen in diesem Jahr wieder eine besondere Erinnerung zum Auftakt des Jahres. Viele Teilnehmer/innen hatten im Jahr zuvor beim Theaterstück der Landjugend Rheinland-Nassau mitgespielt und es in Berlin zur Aufführung gebracht. Jetzt saßen sie auf der Zuschauerseite und konnten das Theaterstück der Landjugend Schleswig-Holstein genießen, die ebenfalls mit viel Engagement und Herzblut mit dabei waren. Nach der Aufführung im City Cube konnten die Landjugendlichen die unglaubliche Vielfalt der IGW, das unnachahmliche Flair von Berlin und das Rahmenprogramm wieder in vollen Zügen genießen. Neben dem Besuch der IGW stand der Besuch von verschiedenen Foren, der Landjugendparty und des Landjugendballs auf dem Programm.

 Podium

Im Februar stand der Aufgabenausschuss für den Berufswettbewerb der deutschen Landjugend, Jungweinproben des AK Weinbau und die Podiumsdiskussion der Arbeitsgemeinschaft der Landjugendverbände zur Landtagswahl Rheinland-Pfalz auf dem Programm. Vor der Podiumsdiskussion waren Wahlprüfbausteine der Landjugendlichen an die sich der Wahl stellenden Parteien verschickt worden. Die Themen reichten von der Definition des Begriffes „bäuerliche Landwirtschaft“, über die äußerst angespannte Personalsituation an den DLRs in Rheinland-Pfalz, die Vereinbarkeit von Ehrenamt, mit Beruf, Ausbildung und Studium, die Partizipation von Landjugendlichen, Lebens- und Bleibeperspektiven im ländlichen Raum, Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum bis hin zu Ernährungsunterricht an Schulen, TTIP und seine Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und mögliche Koalitionspartner. Auch die Förderung des Berufswettbewerbes der deutschen Landjugend, die aktuelle Landwirtschafts- und Weinbaupolitik, Chancen, Perspektiven und Planungssicherheit für Junglandwirte und Jungwinzer in Rheinland-Pfalz, Junglandwirte- und Jungwinzerförderung in Rheinland-Pfalz, der Produktionsstandort Rheinland-Pfalz und eine dringend notwendige Entbürokratisierung wurden an diesem Abend thematisiert und mit den etablierten Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP in einer Podiumsdiskussion eingehend und teilweise kontrovers diskutiert.

 dla01

Anfang April fand ein tolles zweitägiges Seminar zum Thema „Gemeinsam sind wir stark – Engagement im Verband steigern“ in Kooperation mit der RheinhessenPfälzischen Landjugend im Rahmen der „Deutschen Landjugendakademie“ in der Jugendherberge Bad Kreuznach statt. Hier lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ansatzpunkte kennen, um Mitglieder anzusprechen, zu motivieren und in der Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu unterstützen. Es wurde deutlich, dass es verschiedene Engagement-Typen unter Ehrenamtlichen gibt, die alle ihre eigenen Vorlieben, Interessen, aber auch Abneigungen mit sich bringen, die berücksichtigt werden müssen, um einen aktiven Landjugendlichen langfristig zu motivieren. Auch das sehr wichtige Thema der Anerkennung wurde behandelt. Erste Handlungsstrategien wurden bereits im Seminar abgeleitet und wurden mittlerweile im Verband integriert.

Zur Bundesmitgliederversammlung des Bundes der Deutschen Landjugend im April in Stimpfach-Rechenberg fuhren die Delegierten der Landjugend Rheinland-Nassau und informierten sich über die bundesweiten Aktionen, tauschten sich aus und lernten Landjugendliche aus allen Regionen Deutschlands kennen. Yannik Zender, Vorsitzender der Landjugend Eifel stellte hier die Erfolgsstory des Youtube-Kanals agriKULTUR den äußerst interessierten Landjugendlichen aus ganz Deutschland vor und stieß auf begeisterte Resonanz. Anlässlich der Neuwahl des Bundesvorstandes des Bundes der deutschen Landjugend trat Matthias Daun aus Hörscheid als Bundesvorsitzender nicht mehr zur Wahl an. Fünf Jahre war Mathias Daun im Bundesvorstand des BDL aktiv, davon vier Jahre als Bundesvorsitzender. Eine spannende und sehr intensive Zeit, die viel Engagement und Zeit erforderte. Jetzt treten für ihn wieder betriebliche Anforderungen in den Vordergrund. Aber ganz ohne die Familie Daun geht es beim BDL doch nicht. Bruder Christoph Daun wurde neu als stellvertretender Bundesvorsitzender gewählt. Ihm seien viel Erfolg, neue Einblicke und viele interessante Erlebnisse gewünscht. Neue Bundesvorsitzende wurden Sebastian Schaller aus der Bayerischen Jungbauernschaft und Nina Sehnke aus der Landjugend Westfalen-Lippe. Der neue Bundesvorstand hatte dann auch gleich einiges mit der Überarbeitung der BDL-Satzung zu tun, in deren Überarbeitung sich auch die Landjugend Rheinland-Nassau aktiv und engagiert mit einbrachte.

Anfang Mai fand in Kooperation mit dem Institut für Medien und Pädagogik aus Mainz in der Geschäftsstelle Koblenz ein Seminar zur Nutzung sozialer Medien in der Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit statt. Die Teilnehmer konnten hier an mehreren Computerstationen verschiedene Online-Dienste und Tools kennenlernen und ausprobieren. Sie erfuhren, dass gelungene Image- und Öffentlichkeitsarbeit heute zwar zum großen Teil aber eben nicht nur online stattfindet. Es sollten immer auch begleitende Maßnahmen in Form von Flyern, Rundschreiben, usw. genutzt werden, um maximale Verbreitung zu finden. Oftmals entscheidet auch eher die Aufmachung und die Kreativität als reiner Inhalt. Ziel muss es sein, ins Auge zu fallen und im Gedächtnis zu bleiben. In Zeiten, in denen kaum noch jemand ein Telefonbuch nutzt, ist die Onlinepräsenz natürlich immer auch erste Anlaufstelle zur Kontaktaufnahme für Interessierte und potentielle neue Mitglieder.

 bos

Das dreitägige Berufsorientierungsseminar zu den grünen Berufen der Arbeitsgemeinschaft der Landjugendverbände fand wieder mit großem Erfolg, diesmal auf der Deula in Bad Kreuznach statt. Es ist in unserem Repertoire mittlerweile ein Klassiker. Die Wahl des richtigen Berufes ist eine äußerst wichtige Entscheidung fürs Leben, die gut bedacht sein will. Hier bietet das Berufsorientierungsseminar umfangreiche Hilfestellungen, Möglichkeiten mit Praktikern zu sprechen, Betriebe kennen zu lernen, aber auch die eigenen Stärken und Schwächen auszuloten.

 abdj

Ende August konnte zum sechsten Mal der Ausbildungsbetrieb des Jahres in den Grünen Berufen für Rheinland-Pfalz mit dem Leuchtfeuerhof von Jacqueline und Frank Orth aus Ludwigshafen am Rhein, der im Beruf Pferdewirt, mit dem Schwerpunkt Pferdehaltung und Service ausbildet, im Rahmen der Meisterfeier in Bad Kreuznach geehrt werden. Das Projekt „Ausbildungsbetrieb des Jahres“ das die Landjugendverbände in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen haben soll die Qualität und das Engagement der Ausbilder für die Ausbildung würdigen. Der Ehrung geht ein intensives Bewerbungs- und Auswahlverfahren voraus, bei dem eine Jury aus Landwirtschaftskammer, Ministerium und Landjugend die Bewerber genau unter die Lupe nimmt.

 dla02

Ende August fand außerdem erneut in Kooperation mit der Landjugend RheinhessenPfalz ein Seminar der Deutschen LandjugendAkademie statt. Im sehr schönen Weingut Räder in Flomborn befassten sich die Teilnehmer mit der Gestaltung und Leitung von Sitzungen und erhielten viele hilfreiche und vor allem kreative Methoden, die oftmals ja doch eher anstrengenden Gremiensitzungen interessant und produktiv zu gestalten. Insbesondere die Rolle eines Moderators, der in erster Linie dabei hilft, Gedanken und Ideen zu sammeln und Diskussionen anzuregen wurde intensiv trainiert. Mit dem Gelernten werden die Teilnehmer zukünftig sicher neuen Schwung in ihre Gruppen bringen und spannende neue Aktionen und Projekte initiieren.

 pflugen

Bei schönem und warmem Herbstwetter, fanden Anfang September die Kreisentscheide im Leistungspflügen mit den Landjugendgruppen Bernkastel-Wittlich, Mayen-Koblenz und Flammersfeld statt. Die jeweiligen Sieger werden sich im kommenden Jahr im Landesentscheid messen. Durch den Anschluss an örtliche Veranstaltungen bzw. ein attraktives Rahmenprogramm, aber sicher auch auf Grund des guten Wetters wurden in diesem Jahr erfreulich viele Besucher von den Kreisentscheiden angezogen und ließen sich von den Wettbewerben begeistern. Der Kreisentscheid im Leistungspflügen im Kreis Bernkastel-Wittlich fand - wie immer - im Rahmen des Merscheider Marktes statt. Die Landjugend Mayen-Koblenz feierte gleichzeitig mit dem Kreisentscheid im Leistungspflügen ihr 35jähriges Bestehen mit einem spektakulären Traktorpulling, Landmaschinenausstellung und leckerem Essen und Trinken. Und die Landjugend Flammersfeld sorgte mit einer Landmaschinenaustellung, einem spannenden Tauzieh-Wettbewerb, Hüpfburg, Getränke- und Grillstation für ein attraktives Rahmenprogramm. Nur kurze Zeit später konnte sich besonders der Westerwald mit Sebastian Murkowski aus Fluterschen aus der Pflügergemeinschaft Westerwald freuen, der bereits zum vierten Mal den Deutschen Meistertitel im Drehpflügen errungen hat. Er wird Deutschland bei der Weltmeisterschaft im Jahre 2018 auf Gut Einsiedel in Baden-Württemberg vertreten.

 ktraining

Im September und Oktober wurden am DLR Mosel in Bernkastel-Kues und am DLR Eifel insgesamt drei Kompetenztrainings in Zusammenarbeit mit der Ländlichen Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz mit über 60 angehenden Jungwinzern und Junglandwirten durchgeführt, bei denen die Teilnehmer/innen ihre Stärken und Schwächen mit Hilfe erlebnispädagogischer Übungen erkennen lernen und soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Kommunikation erfolgreich trainieren konnten.

 Erntedankfest

Anlässlich des Erntedankfestes in Trier präsentierte die Landjugend Daun ihre schöne und mit viel Einsatz gebundene Erntekrone der städtischen Bevölkerung. Die Musikvereine Altrich und Riol gestalteten das Erntedankfest wunderbar musikalisch während des Festzuges ebenso, wie die Winzertanzgruppe Leiwen mit ihren schönen Trachten. Die Winzertanzgruppe Mehring sowie die Volkstanzgruppe Zerf stellten einen weiteren hochkarätigen wie sympathischen Programmpunkt auf der Bühne dar. Am Agrarmobil der Landjugend konnten sich Groß und Klein informieren und ihre landwirtschaftlichen Kenntnisse und Geschicklichkeit ausprobieren. Ein besonderer Anziehungspunkt war das Apfelsaftpressen des Landesvorstandes direkt an der Porta Nigra. Die Landjugendlichen sammelten damit Spenden für das Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenenberg in Welschbillig, das unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. Die Aktion stieß auf sehr großes Interesse auf Seiten der Bevölkerung und der frisch gepresste Saft fand reißenden Absatz. Über 430 Euro konnten schließlich übergeben werden. Ein schöner Lohn für die ganze Arbeit der Ehrenamtlichen.

 Erntekrone

Die Übergabe der in diesem Jahr von der Landjugend RheinhessenPfalz gebundenen Erntekrone an Minister Wissing - mit anschließendem lebhaftem Gespräch auf Ebene der Arbeitsgemeinschaft der Landjugendverbände Rheinland-Pfalz ist ein fester Programmpunkt im Jahresablauf der Landjugend. Das Gespräch stand ganz im Zeichen der fachlichen Agrarausbildung, der Personalsituation an den DLRs, der Förderung der Landjugendarbeit, der Junglandwirteförderung, der Breitband- und Handynetzversorgung im ländlichen Raum, der ländlichen Infrastruktur und Grundversorgung, sowie dem Zustand und Ausbau des Straßennetzes. Eine Vielzahl an Themen, die in der Kürze der Zeit jeweils nur gestreift werden konnten. Freuen konnten sich die Landjugendlichen darüber, dass Minister Wissing die Schirmherrschaft über den Berufswettbewerb der deutschen Landjugend 2017 übernommen hat.

 Deli2016

Die Delegiertentagung der Landjugend Rheinland-Nassau fand Anfang November in Waldweiler statt. Ausrichter war dieses Mal die Volkstanzgruppe Zerf. Das Programm bot neben den Regularien und Workshops zu Finanzierungsmöglichkeiten und Sozialen Medien in der Jugendarbeit auch Raum für eine launige Weinprobe des Arbeitskreises Weinbau, die Vorstellung des Youtube-Kanals agriKULTUR, leckeres Essen, den gegenseitigen Austausch, Spiel und Spaß. Die Delegiertentagung ist immer wieder auch eine schöne Gelegenheit die anderen Mitgliedsgruppen näher kennen zu lernen, Ideen für die eigene Gruppenarbeit zu bekommen und Netzwerke zu knüpfen. Schön wäre es gewesen, wenn mehr Mitgliedsgruppen den Weg nach Waldweiler gefunden hätten.

Auf der Geschäftsstelle in Koblenz ist alles unverändert. Sie ist mit Sandra Westphal im Sekretariat, Rotraud Weber in der Geschäftsführung und Steven Schröder als Bundesjugendreferent mit dem Schwerpunkt Medienkompetenz besetzt.

Das Spektrum der Angebote der Landjugend Rheinland-Nassau und seiner Mitgliedsgruppen ist äußerst vielfältig. Dennoch sind neue Ideen und Anregungen immer gerne willkommen. Die Geschäftsstelle in Koblenz ist nach wie vor die Anlaufstelle für alle Fragen, Sorgen und Nöte der Landjugendlichen und ihrer Gruppen. Was möglich ist, wird möglich gemacht.

Seit geraumer Zeit ist die Landjugend Rheinland-Nassau mit einer Seite und einer Gruppe auf Facebook aktiv. Die Resonanz nimmt stetig zu. Wer Lust hat schaut einfach einmal auf www.facebook.com/LandjugendRLN rein. Hier findet sich Informatives, Lustiges, Anregungen, Fotos, Termine und, und, und.

Damit geht wieder ein Jahr randvoll gefüllt mit Ereignissen, Aktivitäten und Angeboten zu Ende. Die Landjugend Rheinland-Nassau wird auch im neuen Jahr mit großer Zuversicht und Freude sowie einer guten Portion Selbstvertrauen und fachlichem Können an die Arbeit gehen. Es ist und bleibt wichtig, Neuem gegenüber aufgeschlossen zu sein und die sich bietenden Chancen zu nutzen. Hierbei helfen nicht zuletzt auch gemeinsame Initiativen, Aktivitäten und Erlebnisse.

Für das kommende Jahr laufen die Planungen schon auf Hochtouren. Im Januar geht es traditionell zur Internationalen Grünen Woche. Dieses Mal mit der großen Aufgabe über die gesamte Messezeit den Landjugendstand inhaltlich und personell zu betreuen. Besonders freuen sich die Landjugendlichen natürlich über Besucher aus Rheinland-Nassau. Für alle Besucher der Internationalen Grünen Woche aus Rheinland-Nassau sollte ein Besuch am Landjugendstand auf dem Erlebnisbauernhof selbstverständlich sein. Der Februar ist voller Termine rund um die Erstentscheide im Berufswettbewerb an den Standorten Bitburg, Bernkastel-Kues, Bad Kreuznach, Forstamt Soonwald, Limburg und Montabaur. Eine Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl ist geplant. Das Berufsorientierungsseminar wirft schon seine Schatten voraus, die Schulung der Ehrenamtlichen in der Landjugend Rheinland-Nassau soll in diesem Jahr besonders im Fokus stehen, Kompetenztrainings sind in der Vorbereitung, der Landesentscheid im Leistungspflügen ist in Planung, die Arbeitskreise bieten mehrere Veranstaltungen an, und, und, und, . . . Gerne richtet die Landjugend auch Seminare vor Ort aus. Da heißt es nicht zu zögern, sich einzubringen, Spaß zu haben, neue Leute kennen zu lernen und ans Werk zu gehen.

An dieser Stelle möchte sich die Landjugend Rheinland-Nassau nochmals ganz herzlich bei allen Organisatoren, Helfern, Unterstützern und Sponsoren und den vielen fleißigen Händen im Hintergrund bedanken, die dies alles möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank geht an den Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V, ohne den dies alles so nicht möglich wäre.

Die Landjugend Rheinland-Nassau wünscht allen Mitgliedern, den Freunden und Helfern des Verbandes, vor allem aber den ehrenamtlichen Führungskräften von ganzem Herzen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glück und Erfolg im Jahr 2017.