Termine

Nov
18

18.11.2017 - 19.11.2017

Feb
24

24.02.2018 - 25.02.2018

Mär
17

17.03.2018 - 18.03.2018

Mär
26

26.03.2018 - 29.03.2018

Apr
14

14.04.2018 - 15.04.2018

Apr
27

27.04.2018 - 29.04.2018

Mai
28

28.05.2018 - 01.06.2018

Jun
15

15.06.2018 - 17.06.2018

Okt
9

09.10.2018 - 13.10.2018

Nov
17

17.11.2018 - 18.11.2018

agriKULTUR holt den 1. Preis bei Clip my farm

"respect your farmer" erntete den Respekt der Jury und brachte 10.000 Euro Preisgeld

Gruppenbild Preisverleihung

(Foto: agrar-press / Friedericke Krick)

Das Team rund um David Engel aus Hetzerath begeisterte nicht nur im Netz, sondern überzeugte auch die Jury mit dem Video „respect your farmer“ und wurde im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin am 15.01. zum Sieger des bundesweiten Videowettbewerbs „Clip my farm“ gekürt.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs waren aufgefordert, in kurzen Video-Clips ihr Leben in und mit der Landwirtschaft zu filmen, ihre Leidenschaft für die Landwirtschaft, das Landleben und das Leben auf dem Hof zu zeigen. Ziel des alle zwei Jahre ausgelobten Preises ist es, der Öffentlichkeit ein realistisches Bild von der heutigen Landwirtschaft zu vermitteln und mit verstaubten Vorurteilen über Bauern aufzuräumen. 2012 wurde der Preis zum ersten Mal vergeben.

In dem rund vierminütigen Siegerclip „respect your farmer“ thematisiert das Team aus dem Raum Bernkastel-Wittlich auf witzige und bissige Weise modernes Konsumverhalten, die Verschwendung von Lebensmitteln und die Geringschätzung ihrer Erzeuger. Lebensmittel sind für viele Verbraucher nur noch Massenware und Wegwerfprodukte. Die Arbeit und die Mühe hinter der Erzeugung ist vielen gar nicht bewusst. Ein Umstand, den das Video zu beheben versucht.

Dies fand schon vorab großen Anklang. In Verbindung mit der sehr professionellen Machart des Videos fand der Clip schon vorab sehr viele Fans und erhielt über eine halbe Million Klicks auf der Facebook-Seite von „Clip my farm“. Trotz dieser Favoritenposition herrschte natürlich dennoch bis zum Schluss große Spannung, denn auch die Konkurrenz bot gut gemachte, unterhaltsame Videos. Umso größer dann die Freude, als Sieger die Bühne auf dem Erlebnisbauernhof der Internationalen Grünen Woche in Berlin besteigen zu dürfen. „Das Video ‚Respect your farmer’ ist ein kreativer, witziger Clip mit einem spannenden Drehbuch. Tolle Details und mitreißende Musik machen ihn zu einem echten Agrar-Blockbuster“, so das eindeutige Urteil der Jury bei der Preisvergabe. Wer den Clip noch nicht gesehen habt sollte sich ihn unbedingt anschauen:

 

Der Sieg bei „Clip my farm“ stellt den bisherigen Höhepunkt der Erfolgsgeschichte von agriKULTUR dar. Alles begann, nachdem David Engel nach Abschluss des TOP-Kurses der Andreas-Hermes-Akademie im Öffentlichkeitsausschuss des Bauern- und Winzerverbandes tätig wurde. Er machte sich zur Aufgabe, die Landwirtschaft und den Weinbau einem jungen Publikum zielgruppengerecht zu präsentieren und so das Image der grünen Berufsstände zu verbessern. Eine gewisse Medienaffinität wurde David Engel wohl mit in die Wiege gelegt. So ist seine Mutter eigentlich gelernte Grafik-Designerin, kümmert sich jedoch heute primär um die Tiere auf dem Engelshof (www.engelshof.eu). Schnell kam er jedenfalls zu dem Schluss, dass Youtube heutzutage erste Anlaufstelle für viele Jugendliche ist, um sich über neueste Trends zu informieren oder sich einfach unterhalten zu lassen. Junge Youtuber, die Themen rund um Lifestyle und Freizeit behandeln ziehen heute ein Publikum an, von dem manche Fernsehsendung nur träumen kann. Hieran sollte sich ein Beispiel genommen und ein eigener Kanal geschaffen werden. Mit einem starken Team aus technisch versierten Leuten hinter und sympathischen Persönlichkeiten vor der Kamera sollen möglichst viele Zuschauer erreicht und begeistert werden. Schnell fanden sich erste Interessierte. Insbesondere Yannik Zender und Yannick Eberhard wären hier zu nennen, die fest zum Gründungsteam gehören und von Anfang an jeden Schritt mitbegleitet haben. Sie sind sowohl vor als auch hinter der Kamera aktiv mit dabei und kaum noch wegzudenken.

12113278

Das Team war also gegründet, bevor man jedoch richtig durchstarten konnte, brauchte das Kind noch einen Namen. Gemeinsam mit der Landjugend Rheinland-Nassau setzte man sich zusammen und tüftelte an einem Titel. Letztendlich setzte sich dann „agriKULTUR“ durch. Der Titel soll sowohl die agrarischen Aspekte der Videos als auch die jugendkulturelle Komponente junger Menschen auf dem Land repräsentieren.

Mittlerweile finden sich auf dem Kanal 24 kurzweilige und abwechslungsreiche Videos, die auf verschiedenen Betrieben aufgenommen wurden. Das Team arbeitet hart daran, regelmäßig weitere zu veröffentlichen und freut sich auch über neue Mitstreiter, die ihren Betrieb und natürlich auch ihren Beruf und/oder einen Betriebszweig vor der Kamera präsentieren möchten.

agri2

Hauptverantwortlicher und Gesicht des Kanals ist jedoch nach wie vor David Engel, der regelmäßig über seinen Hof in Hetzerath führt und verschiedene Aspekte und alltägliche Arbeiten rund um die Rinderzucht beleuchtet. Die Kuh „Pebbles“, die ihren Namen von den Fans des Kanals erhielt, hatte als Kalb ihren ersten Auftritt und ist mittlerweile zum heimlichen Maskottchen von agriKULTUR geworden. Mit mittlerweile sieben Monaten hat sie das Teenie-Alter für Kühe erreicht und lässt sich nicht mehr so einfach von einer Box in die andere tragen, wie David es zu Beginn noch demonstriert hat.

agri3

Neben David selbst trauen sich auch andere junge Menschen vor die Kamera. So u.a. Mathias Genn, Yannik Zender und Stephanie Johaentges aus der Landjugend. Mathias‘ Betrieb in Wehr ist auf die Bullenmast spezialisiert, während Yannik den Zuschauern den Ackerbau näherbringt. Stephanie aus Igel an der Mosel repräsentiert den Weinbau und führt durch das Weingut ihrer Eltern, um den gesamten Prozess der Weinerzeugung zu erläutern. Episodenhaft besucht der Zuschauer gemeinsam mit David die jeweiligen Betriebe und lernt die Menschen dahinter kennen. Schnell wird deutlich, dass viele Klischees und Vorurteile, die gegenüber Landwirten und Winzern bestehen, auch wirklich nur das sind: Vorurteile. Wir lernen junge, intelligente und charmante Menschen kennen, die mit vollem Einsatz und Leidenschaft jeden Tag zur Tat schreiten und ihre Arbeit verrichten. Das Wohl der Tiere und die Qualität ihrer Produkte stehen dabei an oberster Stelle.

maxresdefault

Mit ihrer Arbeit haben es die Jungs und Mädels um David Engel nicht nur in sozialen Medien zu Erfolg gebracht, auch die öffentlichen Medien sind auf sie aufmerksam geworden. Neben der Lokalpresse haben auch Fachzeitschriften wie dlz und top agrar über agriKULTUR bereits berichtet. Mit Berichten auf Interviews in der Landesschau vom SWR schafften sie es gar ins Fernsehen.

Was agriKULTUR auszeichnet ist sicher zum einen die hohe Produktionsqualität der Videos. Die Landjugend Rheinland-Nassau konnte dank Förderung durch den Landesjugendring Medientechnik anschaffen, die dem Team von agriKULTUR bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird. Außerdem veranstaltet die Landjugend Seminare und Workshops zu Themen wie Videoschnitt und –bearbeitung, an denen auch das Youtube-Team bereits teilgenommen und sich wichtiges Know-How angeeignet hat. Hierdurch heben sich die Videos klar von der Masse an verwackelten Handyclips im Netz ab. Beeindruckende Bilder und Perspektiven, moderne Schnitte und musikalische Untermalung sprechen ein breites Publikum an. Daher wird auch viel Wert darauf gelegt, die behandelten Themen möglichst verständlich zu präsentieren. Es sind keine Videos von Landwirten für Landwirte voller Fachchinesisch. Die alltäglichen Tätigkeiten und Handgriffe von Landwirten und Winzern werden Schritt für Schritt erklärt und vorgemacht, so dass auch Außenstehende ein tiefergehendes Verständnis erhalten, wie das Essen auf ihrem Tisch eigentlich entsteht. Insbesondere der Einsatz von Action-Kameras auf den Köpfen der jungen Landwirte und Winzer lässt den Zuschauer jeden Handgriff nachvollziehen als würde er ihn selbst ausführen.

Besonders beeindruckend ist die Tatsache, dass das noch eher kleine Team tatsächlich alles selbst macht. Die Videos werden selbst aufgenommen und geschnitten. Die Musik stammt von Yannick Eberhard, der diese für jedes Video passend selbst komponiert und einspielt. Man merkt bei jedem Clip, dass hier junge Menschen mit Leidenschaft für ihren Beruf am Werke sind. Die Auszeichnung bei „Clip my farm“ hat sich das Team redlich verdient und man darf gespannt sein, was die Zukunft für agriKULTUR noch bereithält. Wir gratulieren dem Team ganz herzlich und freuen uns auf viele weitere Clips.

Die Videos sind zu finden auf Youtube und natürlich auch auf Facebook.

Das Team freut sich über jeden neuen Abonnenten und geht auch gewissenhaft auf Fragen und Anregungen in den Kommentaren ein.