Die Teilnehmer des Grundkurs Südwest
Insgesamt 16 Teilnehmer sind beim Grundkurs auf der Ebernburg dabei

Grundkurs Südwest 2020 ein voller Erfolg

Weiterdenken, Weiterkommen in Ehrenamt und Beruf

Der völlig neu und innovativ konzipierte Grundkurs Südwest  der Arbeitsgemeinschaft der Landjugendverbände Rheinland-Pfalz vom 15.02. – 01.03.2020 auf der Bildungsstätte Ebernburg in Bad Münster am Stein ist kürzlich mit 16 hoch zufriedenen Teilnehmer/innen zu Ende gegangen. Der Grundkurs Südwest bot den Teilnehmer/innen eine einmalige und komprimierte Möglichkeit sich persönlich weiterzubilden, und die Agrarbranche mit all ihren Facetten in Rheinland-Pfalz und darüber hinaus kennen zu lernen. Er war für all diejenigen Landjugendliche gedacht, die mehr wollen, weiter denken und weiter kommen wollen, aktiv sind und offen für Neues.

„Den Grundkurs Südwest würde ich jederzeit wieder mitmachen. Wir haben sehr viel gelernt, aber auch ich über mich selbst. Insgesamt hat der Grundkurs Südwest mir sehr viel persönlich, aber auch für meine Vorstandsarbeit in der Landjugend gebracht“, so Maik Holstein, einer der Teilnehmer und Vorsitzender der Landjugend Rhein-Lahn.

Zwei randvolle Wochen lang erlebten die 16 Teilnehmer/innen abwechslungsreiche Angebote, eine spannende Studienfahrt, interessante Tagesexkursionen mit herausragenden Betriebsbesichtigungen und wertvollen Perspektiven fürs Leben und den eigenen Betrieb. „Wir sind zusammen gewachsen, an unsere Grenzen gegangen, eine starke Gemeinschaft geworden und haben Freunde fürs Leben gefunden. Und das alles in nur zwei Wochen!“, fasst Jana Walter, Agrarstudentin an der TH Bingen ihr Erleben des Grundkurses Südwest zusammen. Auch Fabian Schüller, Stellvertretender Vorsitzender der Landjugend Rheinland-Nassau ist begeistert: „Ich fand es sehr beeindruckend zu sehen, wie man sich durch Kleinigkeiten verändern kann und wie gut sich in so einer kurzen und intensiven Zeit eine Gemeinschaft bildet.“

Interessante Seminare beim Grundkurs Südwest

Interessante Seminare beim Grundkurs Südwest

Der Grundkurs Südwest bot in einem überschaubaren Zeitrahmen eine tolle Möglichkeit über den eigenen Tellerrand deutlich hinaus zu schauen, die freie Rede zu üben und selbstsicherer aufzutreten. Die ersten Tage des Kurses mit den Einheiten zu Rhetorik und Moderation, aber auch zur Rolle im Team und der Erstellung der jeweiligen Persönlichkeitsprofile mit dem selbstbeschreibenden Persönlichkeitsprofil DISG beeindruckten die Teilnehmer/innen sehr stark. „Ich habe viel gelernt, gerade auch über mich. Die Rhetoriktrainings und der Persönlichkeitstest waren besonders prägend“, so Alexander Ketter, Agrarstudent an der TH Bingen. „Durch den Grundkurs habe ich gelernt meine Persönlichkeit richtig einzuschätzen und einzusetzen. Es war für mich sehr eindrucksvoll, wie schnell eine Gruppe zusammen wächst und Anfangs fremde Menschen zu Freunden werden“, ergänzt Ricarda Günther, Studentin des Ernährungs- und Versorgungsmanagements. Martin Wolf, Landwirt und Landmaschinenmechaniker fasst sein Erleben des Grundkurses so zusammen: „Wir hatten einen super Gruppenzusammenhalt. Die zwei Wochen haben mich auf den Kopf gestellt!“

EU-Parlament Strasburg

Die Gruppe besuchte das Europa-Parlament in Strasburg

In Mainz besuchten die Teilnehmer/innen des Grundkurses Südwest den Landtag und kamen mit Abgeordneten über ihre Arbeit ins Gespräch. Die Besichtigung der Radio- und Fernsehstudios des SWR in Mainz erlaubte einen Blick hinter die Kulissen. Die Teilnehmer/innen konnten live bei einer Radiosendung mit dabei sein. „Der Grundkurs Südwest war für mich ein unglaubliche Bereicherung. Ich habe gelernt mehr aus mir heraus zu gehen. Und ich habe ganz viele nette Leute kennen und schätzen gelernt“, fasst Katrin Runkel, Studentin der Getränketechnologie ihr Erleben des Grundkurses Südwest zusammen. Ein Tag stand ganz im Zeichen der Verbände und Institutionen der Agrarbranche. So lernten die Teilnehmer/innen in Diskussionsrunden die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz kennen und diskutierten mit dem Vizepräsidenten Michael Horper. Auch die beiden Bauernpräsidenten Eberhard Hartelt und Michael Horper hatten sich gerne Zeit für den Grundkurs Südwest genommen und stellten sich der Diskussion mit dem Grundkurs Südwest.  Die Präsidentin der Landfrauen Rita Lanius-Heck kamen sie über die Landfrauenarbeit ins Gespräch und Michael Lipps, Leiter des Dienstleistungszentrums für den ländlichen Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück stellte die riesige Bandbreite der Aufgaben der DLRs vor. Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer/innen von Dr. Helmut Born, dem ehemaligen Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, der ihnen die Geschichte der Agrarpolitik sehr anschaulich aus eigenem Erleben erläuterte und mit ihnen diskutierte. „Ich habe einen viel breiteren Blick über die gesamte landwirtschaftliche Branche bekommen“, freute sich Maike Delp, Weinbautechnikerin und Stellvertretende Vorsitzende der Landjugend RheinhessenPfalz. Daniel Fuhr, Tontechniker und aus einem landwirtschaftlichen Betrieb spannend brachte es folgendermaßen auf den Punkt: „ Tolle Inhalte, tolle Dozenten, Top Kursbetreuer und eine Menge Spaß untereinander.“

Gemeinsam Weiterkommen beim Teamtraining

Gemeinsam Weiterkommen beim Teamtraining

Ein sportliches Teambuilding sorgte für Abwechslung und frische Luft. Aber auch die Entwicklung von Visionen und Zielen für die eigene Zukunft kam nicht zu kurz. Auf der Studienfahrt lernten die Teilnehmer/innen das Hambacher Schloss und seine Bedeutung für die Deutsche Geschichte und Straßburg, als bedeutenden Ort der Europäischen Einigung sowie das EU-Parlament kennen. Ein geselliges Treffen mit Jungwinzer/innen aus dem Elsass diente dem deutsch-französischen genauso, wie dem fachlichen Austausch. Und auch die sprachliche „Barriere“ wurde mühelos umschifft. Ein Besuch der Gedenkstätte der Schlacht um Verdun hinterließ einen nachhaltigen Eindruck bei den Teilnehmer/innen.  Den Abschluss des Tages erlebten die Teilnehmer/innen auf dem Weingut Löwener Mühle in Igel mit einer Weinverkostung und Betriebsführung. Am dritten Tag der Exkursion  besuchten die Teilnehmer/innen den Betrieb von David Engel mit seiner neu aufgebauten und beeindruckenden Hofmolkerei, sowie die Billen GbR in Kaschenbach mit Milchvieh, Biogasanlage, Feierscheune, Brennerei und Direktvermarktung. Der Besuch der ERO Gerätebau GmbH in Simmern, Deutschlands führendem Hersteller von Weinbaugeräten, fiel zum großen Bedauern der Teilnehmer/innen den äußerst widrigen Wetterbedingungen zum Opfer. Simmern war bei dem herrschenden Schneechaos einfach nicht im notwenigen Zeitrahmen zu erreichen. Aber auch die letzten Kurstage mit jeweils einer Einheit zur Mitarbeiterführung und zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bereicherten die Teilnehmer/innen. Katharina Rößler, Vorsitzende der Landjugend RheinhessenPfalz fasste ihre  Erlebnisse im Grundkurs sehr zufrieden zusammen: „Ich fand es sehr spannend über mich selbst zu nachzudenken. Ein Highlight war für mich darüber hinaus die Exkursion. Wir sind zu einer Supergruppe zusammen gewachsen und auch die Lokalität – die Bildungsstätte Ebernburg in Bad Münster am Stein – war super.“

Die Abende des Grundkurses Südwest dienten dem geselligen Beisammensein, aber auch der Vorstellung der einzelnen Regionen durch die Teilnehmer/innen, einem „Kleidercheck“, einem Stil- und Etikettetraining und einem „Schnelldurchlauf“ durch die deutsch-französische Geschichte der letzten 150 Jahre. Für Entspannung sorgte der Besuch der legendären Fastnachtssitzung der Landjugend Dautenheim und am Rosenmontag der Besuch des Rosenmontagumzuges in Mainz.

Und auch die beiden ehrenamtlichen Betreuer des Grundkurses Südwest Sven Ulrich und Yannik Zender, die beide schon den TOP-Kurs der Andreas-Hermes-Akademie absolviert haben, waren hoch zufrieden. „Es ist sehr gut gelaufen, genau wie wir es uns vorgestellt hatten. Die Gruppe hat sich so entwickelt, wie wir es uns erhofft hatten. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Die Pläne sind aufgegangen“, resümiert Yannik Zender am Ende des Kurses. „“Wir konnten gelerntes aus dem TOP-Kurs anwenden“, ergänzt Sven Ulrich. Besonders beeindruckt war Verena Sohns, Agrarstudentin an der TH Bingen: „Es ist sehr spannend zu sehen, wie verschiedenste Persönlichkeiten  in so kurzer Zeit harmonieren können. Die Kommunikation untereinander war sehr offen. Das haben wir den tollen Trainern und Betreuern zu verdanken.“